Kontakt zu uns

Kirchenbüro
Martina Leiendecker
An der Masch 26
Di, Mi, Fr 10:00-12:00 Uhr,
Do 15:00-17.30 Uhr.
Tel.: 05132-837077
Fax: 05132-837078
kg.matthaeus-lehrte@evlka.de

Web-Admin:
admin@matthaeus-lehrte.de

Unsere Adressen und Telefonnummern

Am Sonntag, dem 12. Mai 2019, um 17.00 Uhr gibt das Kammerorchester Lehrte sein Frühjahrskonzert in der Matthäuskirche in Lehrte am Marktplatz.
Auf dem Programm stehen:
Brahms: Serenade Nr. 1
Brahms schrieb die Serenade im Jahre 1857/58 in Detmold. Zeitgleich arbeitete er auch an seinem Klavierkonzert Nr. 1.

Er ließ sich durch Serenaden von Mozart und Haydn inspirieren und schuf sein Werk erst als Nonett, welches sein Freund Joseph Joachim am 28. März 1859 in Hamburg zur Uraufführung brachte. Im Dezember 1859 begann Brahms die Serenade in eine Sinfonie umzuschreiben. Die Orchestrierung erfolgte bis Ende Januar 1860. Die Uraufführung in seiner jetzigen Fassung erfolgte am 3. März 1860 in Hannover, ebenfalls unter der Leitung Joseph Joachims. Die Aufführungsdauer beträgt etwa 45 Minuten.
Die ersten 3 Sätze dauern ca. 30 Minuten und sind sinfonisch geprägt, während die Sätze 4 - 6 eher serenadentypisch angelegt sind Tschaikowski: Elegie
Die Elegie ist der 3. Satz aus der Streicherserenade in C-Dur. Er wird dem Titel „Elegie“ vollkommen gerecht, denn es ist eine Totenklage in Erinnerung an eine große Liebe. Die Streicher entwickeln nach sanftem Beginn einen typischen Tschaikowski-Höhepunkt, welcher an ein leidenschaftliches Liebesduett erinnert.
Die Musik geht über in Resignation, ähnlich eines Grabgesanges. Noch einmal erklingt das Thema des Liebesduetts, diesmal in Moll, um dann in den Himmel zu entschweben. Dirigent ist Marcus Sundermeyer
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Sabine Lerg

Die nächsten Termine

Herrnhuter Losung:

Gott der HERR machte aus Erde alle die Tiere auf dem Felde und alle die Vögel unter dem Himmel und brachte sie zu dem Menschen. Und der Mensch gab einem jeden seinen Namen.
Seht die Vögel unter dem Himmel an: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel kostbarer als sie?