Eins – zwei – drei im Sauseschritt. Den ersten Geburtstag hat die Stiftung bereits hinter sich. Ein Jahr Aufbauarbeit und die ersten Aktionen liegen hinter dem Stiftungsvorstand und den Unterstützern und Helfern. Neue Stifterinnen und Stifter konnten gewonnen werden, andere haben sich erneut der Stiftungsidee verbunden gezeigt.
Wie arbeitet die Stiftung? Die Stiftung ist Teil der Matthäus-Gemeinde und wird durch einen fünfköpfigen Vorstand geführt, deren Namen Sie regelmäßig in den Schnittpunkten lesen. Ab sofort mit Bild – um die Kontaktaufnahme zu erleichtern. Im ersten Jahr stand Aufbauarbeit auf der Agenda. Acht offizielle Sitzungen, unzählige Arbeitstreffen und viele Dinge, die jeder für sich erledigte, gehörten zum Programm.


Was wurde getan, um die Stiftung bekannt zu machen und in der Gemeinde anzukommen? Das Jahr 2008 begann mit einem Dankeschön an die Gemeinde mit Osterglocken zu den Gottesdiensten am Osterfest.
Beim Gemeindefest war die Matthäus-Stiftung im August 2008 ein dreiviertel Jahr nach Ihrer Gründung das erste Mal vertreten. Aus diesem Anlaß wurden das Banner präsentiert und ein leckerer Stiftungstee ausgeschenkt – und verkauft. Diskussionsthema mit den Gemeindefestbesuchern war deren Wünsche an die Stiftung. Diese wurden auf selbst gebastelte Engel geschrieben. Zentrale Wünsche aus der Engelbastelaktion:
Finanzierung einer halben Pfarrstelle (langfristig)
Förderung von Kinder- und Jugendprojekten
Viele Kinder haben „Ihren“ Engel gern mit nach Haus genommen.
Bereits im Mai wurde der Grundstein gelegt für die Weihnachtskartenaktion der Stiftung: Gemeinsam mit dem Kindergarten wurde diese Aktion geplant und durchgeführt. Viel Arbeit: Malen, Angebote einholen, Drucken, Rahmen, Ausstellen, Verkaufen, …. Viele haben zu diesem Erfolg beigetragen: Die Titelseite des Lokalteils der HAZ, viele Ausstellungsbesucher und eine Menge verkaufter Karten, die die Kunde von der Stiftung weiter tragen. Übrigens: Der Erlös wird 2009 dem Kindergarten zur Verfügung gestellt werden. Ein märchenhafter Abschluß war die Matthäus-Matinee im Dezember 2009. Die Zustifterinnen und Zustifter waren hierzu geladen und zahlreich erschienen. Bei  Live-Musik von Gerrit Heinemann und Alexandra Johren sowie Märchenhaftem von Erzähler Mike O’Farrell war genügend Zeit für die Übergabe der Zustifterurkunden durch Pastorin Schneider-Smietana, entspannte Gespräche und adventliche Ruhe.
Wo steht die Stiftung finanziell? Zum Gründungstag am 09. Dezember 2007 startete die Matthäus-Stiftung Lehrte mit einem Stiftungskapital von rund 34.000 €. Es ist mittlerweile auf stolze 78.000 € angewachsen. Übrigens: Das der Stiftung anvertraute Geld darf sich nicht verzehren, deshalb werden die Mittel nach strengen Regeln der Landeskirche verwaltet, die einen Verlust trotz Finanzkrise ausschließt. Über die Spenden kann im Rahmen von Maßnahmen verfügt werden. Die Zustiftungen fließen direkt in das Stiftungsvermögen und stehen damit durch die erwirtschafteten Zinsen dauerhaft für die Gemeindearbeit zur Verfügung.
Danke an alle, die
die Arbeit der Stiftung unterstützt haben!



Wie können Sie sich über uns informieren? Unsere Telefonnummern finden Sie in jeder Ausgabe der Schnittpunkte. Scheuen Sie sich nicht, uns anzurufen oder anzusprechen. Dank der Internetoffensive von Pastor Ladda finden Sie uns mitten in der Gemeinde auch unter www.matthäus-lehrte.de/Stiftung.
Was kommt 2009? „Tue Gutes und rede davon!“ In diesem Sinn möchte die Matthäus-Stiftung auch weiter über die Arbeit in der Kirchengemeinde informieren und potentielle Stifterinnen und Stifter bewegen, vor der Haustür Gutes zu tun. Die Spenden und Zustiftungen sichern die Arbeit der Kirchengemeinde vor Ort dauerhaft ab, denn das Stiftungskapital verzehrt sich nicht… Neben Spenden und Zustifungen können wir für weitere Aktionen Unterstützung brauchen. Stiftungsengel sind herzlich willkommen. Wenn Sie sich ein Engagement vorstellen können, kontaktieren Sie uns bitte.   
Andrea Seibert

Die nächsten Termine

Herrnhuter Losung:

Der HERR hat seinen Thron im Himmel errichtet, und sein Reich herrscht über alles.
Halleluja! Denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat seine Herrschaft angetreten! Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben.